Seidenstraße 2001 Rolf Mundorfs
Motorradreisen

Die Seidenstraße ist eine alte Karawanenstraße, die Europa und den fernen Osten miteinander verbindet. Sie führt u.a. durch die Türkei, Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Kirgisien und endet in China. Über die Seidenstraße wurden 2000 Jahre lang Porzellan uns Seide in des Westen gebracht und der Islam über die Straße in den Osten. Es entstanden Städte von unermeßlichem Reichtum und Pracht, kulturelle Sehenswürdigkeiten, die sich bis heute erhalten haben: Kiserstadt Xi´an mit der Terracottaarmee, Turpan mit den Tausend-Buddha-Grotten, das hängende Kloster, die Großen Mauer, u.a.

Marco Polo bereiste die Seidenstraße von Venedig nach Peking vor ca. 800 Jahren. Vor etwa vier Jahren entstand die Idee, auf den Spuren Marco Polos diese historische Straße zu fahren. Seit zwei Jahren plane ich die Reise als Motorradtour.

Seit einigen Tagen haben wir die Gewißheit, daß wir auf unserer Motorrad-Seidenstraßen-Tour nach China einreisen dürfen. Am 3.4.2001, 9.10 Uhr teilte uns Perestroika-MIR-Tours telefonisch mit, daß die chinesischen Behörden für unsere Motorräder Permits für die beantragte Strecke ausgestellt hat und eingetroffen sind. Wir werden also die Seidenstraße fahren können wie seit über 2 Jahren geplant. Es gibt eine ganze Reihe von Internetcafes auf der gesamten Strecke und in unregelmässigen Abständen werde ich euch hier von unseren Erlebnissen auf der Tour per e-mail berichten.

Wir wollten ursprünglich nur bis Alexandropolis fahren, waren aber bereits bedingt durch Autobahn und wenig Verkehr bereits zur Mittagszeit dort und haben dann beschlossen, weiter über die türkische Grenze zu fahren bis zu einen wenige Kilometer hinter der Grenze liegenden Campingplatz. Das Passieren der Grenze war problemlos, nur den Campingplatz haben wir nicht gefunden und die Einheimischen haben uns jeder in eine andere Richtung geschickt. Und das bei unseren Türkisch-Kenntnissen!!! Wir sind dann noch 130 km in Richtung Istanbul gefahren, bis wir einen Platz gefunden haben: Direkt am Marmara-Meer haben wir unsere Zelte aufgeschlagen, keine 10 m vom Wasser entfernt.